Ermittlung von Nachgiebigkeiten

Stellen Sie sich eine Decke vor, bei der die Deckenbalken auf einem weit spannenden Unterzug aufliegen. Durch die große Spannweite biegt sich der Unterzug durch und bietet den darüberliegenden Deckenbalken nur ein nachgiebiges Auflager.

Mit DC-Statik können Sie für Auflager Nachgiebigkeiten berücksichtigen. Doch wie erhält man den Wert für diese Nachgiebigkeit? In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen an einem einfachen Beispiel zeigen, wie die Nachgiebigkeit ermittelt und dann als Wegfeder bei einem Auflager verwendet werden kann.

Manuelle Berechnung (Exceltabelle)

Für die Berechnung der Nachgiebigkeit haben wir eine Exceltabelle erstellt. Darin wird ein Unterzug (Einfeldträger)…

  • mit einer Gleichstreckenlast (z.B. Balkenlage) oder
  • mit einer Einzellast in Feldmitte

… belastet. Für beide Situationen wird die Federsteifigkeit ermittelt.

Ermittlung mit DC-Statik

Die Durchbiegung des Unterzugs (w_inst) erhält man natürlich auch bei der Berechnung mit DC-Statik. Am einfachsten wird der Unterzug mit nur 1 kN/m bzw. 1 kN belastet. Damit lässt sich die Federsteifigkeit wie folgt ermitteln:

k = q / w_inst bzw. k = F / w_inst

In diesem Dokument finden Sie eine Übersicht der Vorgehensweise.

Verwendung der ermittelten Federsteifigkeit

Der ermittelte Wert der Federsteifigkeit (kN/m) wird dann für das freie Auflager in das Eingabefeld Feder X,Y,Z [kN/m] eingetragen. Dazu muss der Haken für in Z entfernt sein.

Kommentarfunktion nicht verfügbar.