Krantraverse: Anhängepunkte für Holzbauwände richtig platzieren

Wie Sie das Gewicht und den Schwerpunkt von vorgefertigten Holzwänden ermitteln können, haben Sie bereits in diesem -> Blogbeitrag erfahren. Doch wie platzieren Sie jetzt schnell und einfach die Bohrungen bzw. Ausnehmung für die Aufhängung der Wand an den Krangurten?

Krantraverse

Der Schwerpunkt wird bei Aktivierung des Häkchens „Aufmaßelemente“ in der Darstellungsschaltung in der Wandkonstruktion angezeigt. Dieser Punkt dient als Anhaltspunkt für die Platzierung der Anhängepunkte:

Schwerpunkt

Rufen sie unter „Kombielementen einfügen – Auf der Vorderseite“ die Krantraverse auf:

Auswahl des Kombielements

Wählen Sie bei „Positionierung in der Höhe“ unbedingt die Option „Frei“! Stellen Sie ein, welches Raster für die möglichen Einhängepunkte angezeigt werden soll und wählen Sie die Bearbeitungen (Bohrung oder Ausblattungen) die für die Krangurte erzeugt werden sollen und drücken Sie „OK“.

Einstellungen des Kombielements

Nun können Sie die Krantraverse über der Wand verschieben. Platzieren Sie die Krantraverse so, dass die Mittelachse über dem Schwerpunkt liegt und dass zwei der Pfeilspitzen an geeigneten Aufhängepunkten die Oberkante des Wandrähms berühren. An diesen Positionen werden beim Bestätigen der Positionierung mit der linken Maustaste die Bearbeitungen erzeugt.

Positionierung der Bohrungen

Nach dem Positionieren können Sie die Krantraverse in der Layerschaltung deaktivieren, damit diese nicht bei den Planablagen stört.

Layer ausschalten

Die fertigen Bearbeitungen:

Fertige BohrungenBohrung für Kranaufhängung

Bei Änderungen in der Wandkonstruktion, die die Aufhängepunkte oder den Schwerpunkt betreffen, können Sie die Krantraverse mit „Kombielement – schieben“ an eine andere Position verschieben.

Kommentarfunktion nicht verfügbar.