Hilfe für die Grundrisseingabe: Die Koordinateneingabe

 

Die Hilfsfunktion „Koordinateneingabe“ kann immer dann verwendet werden, wenn nach dem Aufruf einer Funktion zur Eingabe eines Objektes (z.B. Linie oder Wand) in der Dialogzeile der Hinweis „0-9 = Koordinateneingabe“ erscheint.

Dialogzeile

In diesen Situationen kann die Koordinateneingabe durch drücken einer beliebigen Nummern-Taste (0-9) gedrückt werden, wobei mit den Tasten 1-5 sofort im zugehörigen Modus gestartet werden kann, z.B. „3 = globale Koordinaten“.

Modus

1. Unterschied zwischen globalen und relativen Koordinaten

Für die Eingabe des ersten Punktes eines Linien- oder Wandzuges  benötigen Sie die „Koordinateneingabe“ in der Regel nicht. Klicken Sie einfach einen beliebigen Punkt auf der Zeichenfläche an und geben Sie in der „Koordinatenkorrektur“ die gewünschten Werte, bezogen auf den Koordinatenursprung an:

glob. Koordinaten

Wollen Sie den ersten Punkt bereits relativ zu einem anderen, bereits vorhandenen Punkt eingeben ist die „Koordinatenkorrektur“ ungeeignet. In diesem Fall verwenden Sie die Hilfsfunktion „Bezugspunkt“ auf der mittleren Maustaste.

Für die Eingabe der weiteren Punkte (P2, P3…) des Wand.- oder Linienzuges gibt es verschiedene Möglichkeiten:

A: Der Abstand zum zweiten Punkt bezieht sich auf den vorherigen Punkt (Koordinateneingabe, Modus: relative Koordinaten):

rel. Koordinaten

B: Es sollen auch für den zweiten Punkt globale Abstände, bezogen auf den Ursprung, eingegeben werden (Koordinateneingabe, Modus: globale Koordinaten)

globale Koordinaten

2. Eingabe mit Winkel und Länge

In seltenen Fällen kann es sinnvoll sein, einen Punkt mit einem Winkel und einer Länge bezogen auf den Ursprung einzugeben (Polarkoordinaten). Im Modus „glob. Winkel und Länge“ kann man diese Methode sowohl für den ersten Punkt, als auch für alle weiteren Punkte eines Linien.- oder Wandzuges verwenden:

glob.Winkel P1glob.Winkel P2

Die Eingabe des zweiten Punktes oder weiterer Punkte kann auch über den Modus „rel. Winkel und Länge“ erfolgen. In diesem Fall beziehen sich der Winkel (gemessen zur X-Achse) und die Länge allerdings auf den ersten Punkt und nicht auf den Koordinatenursprung:

rel.Winkel und Länge

3. Folgewinkel

Wesentlich häufiger soll sich der Eingabewinkel einer Folgewand auf eine bereits bestehende Wand oder Linie beziehen. Wenn Sie nach der Eingabe der Punkte 1 und 2 einer Wand oder Linie sofort eine weitere Wand oder Linie eingeben, kann der Modus „Folgewinkel“ direkt verwendet werden:

Folgewinkel

Aber auch wenn die Folgewand erst zu einem späteren Zeitpunkt eingegeben werden soll, kann der „Folgewinkel“ verwendet werden. Wenn die Funktion „Folgewinkel“ bereits für die Eingabe von P2 gewählt wird, können Sie eine bestehende Linie wählen, auf die sich der Folgewinkel beziehen soll.

4. Weitere Hilfsfunktionen:

Bei der Eingabe von Objekte stehen stets noch weitere Hilfsfunktionen zur Verfügung. Bitte beachten Sie immer die Hinweise in der Dialogzeile des Programmes:

Maus mitte = Hilfsfunktionen: Drücken Sie zur Eingabe des nächsten Punktes die mittlere Maustaste oder das Mausrad (muss in der Systemsteuerung mit der Funktion „mittlere Maustaste“ belegt sein), um ein Menü mit umfangreichen Eingabehilfen zu öffnen:

Hilfsfunktionen

Pfeiltasten = Richtung + Länge: Drücken Sie auf der Tastatur eine der Pfeiltasten (oben/ unten/ rechts/ links) um bei der Eingabe eines Folgepunktes einen Abstand im globalen 0°, 90°, 180° oder 270° Grad-Winkel zum vorherigen Punkt einzugeben.

 

 

 

 

 

 

 

Kommentarfunktion nicht verfügbar.