Profil aus Plan importieren

Hier erfahren Sie, wie Sie eine neue Identnummer für einen Profilstab erstellen.

1. Schritt: Plan vorbereiten

Erzeugen Sie sich zunächst einen Plan (Maßstab 1:1) mit dem gewünschten Profil. Sollte das Profil aus einer Detailzeichnung im DXF oder DWG-Format vorliegen, importieren Sie diese Datei.

Plan mit Bögen

Bögen sollten segmentiert (also in Linien zerlegt) werden. Verwenden Sie hierzu die Funktion „2 Zeichnen – 2 Punkte – 3 Bogen aufteilen“ und verbinden Sie die so entstandenen Segmentpunkte mit Linien. Löschen Sie anschließend die Bögen heraus, so dass nur noch die Linien als Grenzen für das Profil zu verfügung stehen:

Bögen segmentiert

Füllen Sie die Fläche innerhalb des Profils mit der Schraffur „Allgemein1“ und speichern Sie den Plan ab:

Plan mit Schraffur

2. Import des Profils im Bauteilkatalog

Im Bauteilkatalog (Baudatenprogramm: Funktion „4 Stammdaten – 2 Bauteilkatalog“) legen Sie nun eine neue Identnummer für das Profil an.

Tipp: Wenn Sie eine bestehende Identnummer eines ähnlichen Artikels übernehmen, werden gleich sämtliche Eigenschaften übernommen (Farbset, Texturset, Bezugsgewicht etc.)

Gehen Sie auf der rechten Seite unter „Profil“ auf „Bearbeiten“ und wählen Sie „Profil aus Plan“. Wählen Sie dann mit dem Dateibrowser den Pfad Ihrer Plandatei:

Import aus Plan

Klicken Sie das gewünschte Profil an, so dass der Hintergrund der Zeichnung blau hinterlegt ist und drücken Sie OK:

Profil bearbeiten

 

Das Profil wird nun mit all seinen Punktkoordinaten angezeigt. Mit „Ändern“ können Sie es noch drehen oder spiegeln. Mit „OK“ wird es in die aktuelle Identnummer übernommen:

Profil im Bauteilkatalog

3. Verwendung des Profilstabs im Konstruktionsprogramm

Nachdem Sie den Bauteilkatalog mit „Speichern“ oder „OK“ gespeichert haben, kann das Profil in der Stabeingabe im Konstruktionsprogramm verwendet werden. Die Identnummer können Sie einfach in jeder Dialogbox auswählen, die der Eingabe eines Stabes dient (z.B. Sparreneingabe, Wandholzeingabe, Eingabe „Konstanter Querschnitt“ in Dicam etc.):

Profil im Konstruktionsprogramm

Die neue profilierte Rinne kann nun z.B. sehr einfach mit „Konstanter Querschnitt“, „P->P“ eingegeben werden:

Eingebauter Profilstab

4. Alternative Vorgehensweisen:

A) Wenn keine Zeichnung vorhanden ist und es sich um ein einfaches Profil handelt, kann es einfacher sein das Profil über Koordinateneingaben zur erzeugen. Gehen Sie dazu im Bauteilkatalog auf der rechten Seite unter „Profil“ auf „Bearbeiten“ und geben Sie das Profil mit positiven Koordinateneckpunkten ein. Hierbei sollten die Eckpunkte im Uhrzeigersinn eingegeben werden (Hohlräume für Hohlprofile gegen den Uhrzeigersinn). 

B) Wenn ein Profil lediglich für die einmalige Verwendung erzeugt werden soll, kann es einfacher sein die Zeichnung im Konstruktionsprogramm zu extrudieren. Eine detaillierte Beschreibung der Extrusionsfunktion finden Sie  -> hier.

 

Kommentarfunktion nicht verfügbar.