Verbindungsmittel und Durchmesser

Ob ein stiftförmiges Verbindungsmittel als Passbolzen, Bolzen oder nur als Lagesicherung gilt, hängt in erster Linie vom Bohrdurchmesser im Holz ab.

Was sind Bolzen?

Bolzen sind Rundstahlstäbe, die mit Schraubkopf und Gewinde oder beidseitig mit Gewinde, Beilagscheiben und Muttern ausgestattet sind.

Unterschied Passbolzen, Bolzen und Lagesicherung

Passbolzen

Bohr-Ø im Holz = Bohr-Ø Verbindungsmittel

Von Passbolzen spricht man, wenn der Bohrdurchmesser im Holz gleich mit dem Durchmesser des Bolzens ist.

Bolzen

Bohr-Ø im Holz ≤ Bohr-Ø Verbindungsmittel + 1mm

Von Bolzen spricht man, wenn der Bohrdurchmesser im Holz bis zu einem Millimeter größer ist, als der Durchmesser des Verbindungsmittels.

Die Tragfähigkeit von Bolzen und Passbolzen ist gleich. Die Verformung, der sogenannte Schlupf, ist bei Bolzen aufgrund der größeren Bohrung größer. Bolzen sollten somit nicht in Dauerbauten verwendet werden bzw. nur in Verbindung mit Dübel besonderer Bauart.

Beispiele: Bolzen durch Firstblatt; Zangenanschluss ohne Sonderdübel

Stiftförmige VB01Stiftförmige VB02

Lagesicherung

Bohr-Ø im Holz ≤ Bohr-Ø Verbindungsmittel + 2mm

Als Lagesicherung dienen Bolzen oder Gewindestangen mit einem zwei Millimeter größeren Bohrdurchmesser im Holz.

Wegen des großen Bohrdurchmessers können diese Verbindungsmittel keine Kräfte rechtwinklig zum Schaft aufnehmen. Diese Verbindungsmittel können nur für Abhängungen oder in Verbindung mit Sonderdübeln zur Lagesicherung eingesetzt werden.

Wenn in der DC-Statik ein Verbindungsmittel zur Lagesicherung bei Verbindungen mir Scherkräften eingesetzt wird, weist eine Meldung darauf hin, dass das Verbindungsmittel statisch nicht wirksam ist.

Beispiele: Abhängung von Kehlbalken unter Mittelpfette; Zangenanschluss mit Sonderdübel, Knaggenanschluss

Stiftförmige VB03Stiftförmige VB04Stiftförmige VB05

 

 

Kommentarfunktion nicht verfügbar.